Die Bedeutung von nachhaltigem Design in einer res­sourcenk­nap­pen Welt

Die Unternehmen müssen anfangen, auf die Entscheidungen zu achten, die sie bei der Entwicklung von Geräten und Hardware treffen. Nicht nur der Mangel an Bauteilen wird sich in den kommenden Jahren auf alle auswirken, sondern die Unternehmen müssen auch den CO2-Fußabdruck ihrer Tätigkeiten und Produkte verringern.

Die EU-Verordnungen schreiben auch die Energieeffizienz aller produzierten elektronischen Geräte vor. Um nachhaltiges Design in den Vordergrund zu stellen, können Unternehmen bei der Entwicklung von Produkten nicht einfach Faktoren wie austauschbare Komponenten oder eine hohe Recyclingfähigkeit außer Acht lassen. 

Der gesamte Lebenszyklus eines Produkts oder Geräts, von der Herstellung über die aktive Nutzung bis hin zum Recycling, sollte im Mittelpunkt eines umweltfreundlichen Gerätedesigns stehen. Es wäre leicht anzunehmen, dass ein möglichst einfaches Gerät die nachhaltigste Option wäre, da die Kohlenstoffbilanz bei der Herstellung des Geräts geringer ausfällt. Aber das Hinzufügen weiterer Komponenten, um zusätzliche Funktionen zu ermöglichen, die beispielsweise auf Energieeffizienz ausgerichtet sind, würde den Lebenszyklus erheblich verlängern - und damit auch die Nachhaltigkeit auf lange Sicht. 

"Es ist unerlässlich, den gesamten Weg des Produkts zu berücksichtigen. Wenn wir uns nur auf die Herstellung konzentrieren, kann es passieren, dass wir Geräte mit unnötig kurzen Lebenszyklen schaffen, weil es an Funktionen oder Leistung mangelt. Oder wenn eine Kunststoffkomponente für ein bestimmtes Gerät benötigt wird, um beispielsweise zehn statt fünf Jahre zu halten, macht es keinen Sinn, stattdessen ein erneuerbares Material mit geringerer Haltbarkeit zu verwenden", sagt Toni Rosendahl, Solution Architect bei Etteplan. 

Die Wahl schlechter Komponenten, die Abnutzung durch den Gebrauch, die Batterielebensdauer und die Verfügbarkeit von Ersatzteilen wirken sich alle auf die Alterung der Hardware aus. Auf der Softwareseite führen veraltete Benutzeroberflächen und instabile Systeme dazu, dass die Benutzer nach neuen Geräten suchen. Dies sind die wichtigsten Herausforderungen, die Unternehmen lösen müssen. Glücklicherweise lässt sich auch für jede dieser Herausforderungen eine Menge tun. 

"Die Entwicklung besserer, nachhaltigerer Geräte ist natürlich von entscheidender Bedeutung, aber manchmal lohnt es sich zu prüfen, ob wir die vorhandene Hardware optimieren oder umgestalten können, anstatt sie massiv zu überarbeiten. Ältere Designs oder Produkte mögen in mancher Hinsicht veraltet sein, aber die Verbesserung der Reparierbarkeit oder die Sicherstellung, dass die Software relevant bleibt, könnten die Gesamtnachhaltigkeit erhöhen, ohne übermäßig viele Ressourcen zu binden", fügt Rosendahl hinzu. 

Die Bedeutung von austauschbaren Komponenten und Wiederverwertbarkeit in elektronischen Geräten

Die Entwicklung von Hardware, die auf austauschbaren Komponenten basiert, würde den gesamten Lebenszyklus mit minimalem Aufwand verlängern. Wenn Elektronik altert, kann ihre Leistung aufgrund der gestiegenen Anforderungen der Software nachlassen. Eine zusätzliche Verarbeitungsleistung könnte dem Gerät ein paar Jahre mehr Lebensdauer verleihen. Natürlich müssen die Komponenten dafür überhaupt erst einmal verfügbar sein.  

Globale Krisen, Inflation und Unterbrechungen der Lieferkette haben eine Schlüsselrolle bei der Verknappung von Bauteilen gespielt, die sich in naher Zukunft nicht verbessern wird. Darüber hinaus werden die für Bauteile benötigten Ressourcen und seltenen Mineralien in den kommenden Jahren knapp werden. Die Verbesserung der Wiederverwertbarkeit elektronischer Geräte ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass die vorhandenen Materialien so effizient wie möglich genutzt werden können. 

"Bei der Entwicklung von Produkten muss die Wiederverwertbarkeit berücksichtigt werden. Es ist möglich, Anleitungen zur effizienten Demontage von Produkten anzubieten, und die Erfassung von Daten, die die Geräte vor dem Recycling gesammelt haben, würde ebenfalls zur Verbesserung des Produktdesigns beitragen. Und natürlich hilft es auch, wenn Materialien und Verpackungen durch umweltfreundlichere Optionen ersetzt werden", so Rosendahl.  

Das ursprüngliche Design und die Wahl der Materialien bestimmen, welche Zukunft das Gerät hat. Wenn Unternehmen Entscheidungen treffen, die einer ausreichenden Nachhaltigkeit, der Kreislaufwirtschaft und der Reparierbarkeit von Produkten zuwiderlaufen, erweisen sie ihrem Unternehmen - und allen Menschen auf diesem Planeten, den wir retten müssen - einen Bärendienst.