Industrie 5.0 schlägt Wellen in der Fer­ti­gung­sin­dustrie – drei Schritte, die Sie unternehmen sollten

Die Industrie 5.0 hält Einzug in die Fertigung, aber die Hersteller sind noch dabei herauszufinden, wie sie das Beste aus ihrer 4.0-Umstellung machen können. Dieser Artikel beschreibt die grundlegenden Schritte, um die Bemühungen um eine ethischere, nachhaltigere und menschenfreundlichere Industrie in Gang zu setzen.

In erster Linie sollte Industrie 5.0 nicht als neue industrielle Revolution betrachtet werden - es handelt sich lediglich um einen neuen Ansatz für die Fertigung, der bessere Lösungen und Prozesse vorsieht und den Menschen in den Mittelpunkt der Technologie stellt. Natürlich handelt es sich dabei um eine deutliche Abkehr von der effizienzorientierten Denkweise der Industrie 4.0, und die ersten Schritte können sich überwältigend anfühlen. Unsere praktische dreistufige Checkliste soll Ihnen als Ausgangspunkt dienen, um Ihre Reise zu beginnen.

Eine gründliche Bewertung aller Abläufe in Ihrem Unternehmen ist einer der grundlegenden Schritte, die noch vor der Erstellung des Fahrplans für den Wandel unternommen werden können. Denn ohne den aktuellen Status zu kennen, ist es unmöglich zu wissen, was als nächstes in Angriff genommen werden soll. Und mit etwas Glück ergeben sich Möglichkeiten, die sofortige Auswirkungen haben. Die Überwachung und Optimierung des Energieverbrauchs zum Beispiel erhöht die Nachhaltigkeit und minimiert die Kosten.

Da die Industrie 5.0 aus Menschenzentrierung, Nachhaltigkeit und Widerstandsfähigkeit besteht, müssen bei der Bewertung Ihres Unternehmens mehrere Gesichtspunkte herangezogen werden. Prioritäten zu setzen wird zum Schlüssel - ist Ihre größte Herausforderung das Erreichen von Kohlenstoffneutralität oder die Sicherung von Lieferketten in globalen Turbulenzen? 

Die Skalierbarkeit der Produktion spielt eine wichtige Rolle bei der Erhöhung der Widerstandsfähigkeit in unsicheren Zeiten, und die Skalierbarkeitsberatung hilft Ihnen, die identifizierten Risiken zu bewältigen. Die Lebenszyklusanalyse wiederum gibt Aufschluss darüber, wie nachhaltig Ihr Unternehmen tatsächlich ist. Sie bietet auch umsetzbare Erkenntnisse darüber, wo Sie sich langfristig und schon heute verbessern können.

Das Denken in Lebenszyklen ist von entscheidender Bedeutung für nachhaltige und ethische Praktiken im industriellen Umfeld. Der lineare Ansatz von Herstellungsprozessen, bei dem Kostensenkung und Effizienz im Vordergrund stehen, hat sich in der Vergangenheit negativ auf die Umwelt und die Gesellschaft ausgewirkt. Ein Lebenszyklusansatz ermöglicht es Unternehmen jedoch, ihre Produkte, Prozesse und Systeme ganzheitlich zu betrachten, von der Rohstoffgewinnung bis zur Entsorgung oder zum Recycling.

Hersteller können ihren CO2-Fußabdruck minimieren und natürliche Ressourcen schonen, indem sie Produkte mit längerer Lebensdauer entwickeln, Rohstoffe verantwortungsvoll beschaffen und die Umweltbelastung während der Produktion reduzieren. Das Denken in Lebenszyklen ermöglicht es Unternehmen auch, Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen und nachhaltige und ethische Praktiken einzuführen, die Abfälle, Emissionen und Umweltauswirkungen minimieren und gleichzeitig die sozialen Bedingungen und wirtschaftlichen Vorteile verbessern.

Die industrielle Digitalisierung sollte nicht nur dem Unternehmen dienen, sondern auch den Bedürfnissen der Nutzer. Schließlich ist die Technologie dazu da, die Arbeit der Menschen zu unterstützen, und nicht, sie gänzlich zu ersetzen. Und echter geschäftlicher Nutzen ergibt sich aus dem Verständnis und der Berücksichtigung der tatsächlichen Nutzerbedürfnisse und Nutzungsszenarien.

Die Menschen haben hohe Erwartungen an ihre Arbeitsmittel - sie wollen Benutzerfreundlichkeit, Intuitivität und personifizierte Benutzererfahrungen. Maschinen und Robotik sollen den Menschen unterstützen, daher müssen ihre Funktionen leicht verständlich sein. UX hat einen Einfluss auf die Erfahrung der Mitarbeiter und sollte nicht übersehen werden.

Auf der Unternehmensseite ist es fast unmöglich, Herausforderungen zu lösen, ohne die Erfahrungen und Bedürfnisse der Benutzer wirklich zu verstehen. ANDRITZ zum Beispiel nutzte die Mittel des Service Designs, um Smart Wood Processing Solutions aus der Sicht des Benutzers zu optimieren und ein nahtloses Benutzererlebnis in allen digitalen Systemen zu schaffen. Die Kundenbedürfnisse bei Designentscheidungen in den Vordergrund zu stellen, gewährleistet sinnvolle Lösungen, die zudem effizienter und qualitativ besser sind.

Die wichtigste Erkenntnis ist jedoch folgende: Man muss den Mut haben, zuzugeben, dass man nicht alle Antworten kennt, und man muss die Neugierde haben, zu lernen und Informationen zu sammeln. Was die Bemühungen oft behindert, ist die Angst, die aus der Ungewissheit resultiert, nicht zu wissen, was zu tun ist oder wo man im Zusammenhang mit dem eigenen Unternehmen anfangen soll.

Wenn Sie akzeptieren, dass Sie nicht von Anfang an alle Antworten haben, ebnen Sie den Weg für einen reibungsloseren Übergang - Fähigkeiten und Fertigkeiten sind immer leicht zu erwerben. Es gibt kompetente Partner, die Sie bei der Erstellung eines Konzeptnachweises und der gemeinsamen Durchführung des Wandels unterstützen.